Serie „Ihr Marketing als Texter und Freelancer“ – Teil #2

So wird Ihre Website zum Erfolg

Ohne eigene Website kann sich heutzutage niemand als Dienstleister etablieren. Alles Interessante wird sofort „gegoogelt“ und was nicht auffindbar ist, existiert nicht. Doch gefunden zu werden ist nur das absolute Minimum. Wer Ihre Website besucht, muss noch überzeugt werden, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Er hat Ihren Laden gefunden. Nun beginnt das Verkaufsgespräch.

In der ersten Folge der Serie „Marketing als Texter und Freelancer“ habe ich erklärt, wie Sie sich als Marke erfinden. Der nächste Schritt ist, eine Website zu erstellen, mit der Sie sich als Marke, als Person und als Dienstleister präsentieren.

Attraktive Inhalte zu erstellen fällt Ihnen als Texter nicht schwer. Auch andere Dienstleister sollten sich um hochwertige Texte bemühen. Damit ist es aber nicht getan. Gute Texte, Bilder und Designs haben Ihre Besucher schon öfter gesehen. Um sie zu überzeugen, muss Ihre Website Glaubwürdigkeit ausstrahlen, Vertrauen schaffen und sympathisch wirken. Daraus ergeben sich ganz bestimmte Anforderungen. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Zuspitzung: Sie als Marke

Eine Marke hat die Aufgabe, das Profil eines Anbieters auf den Punkt zu bringen. Sie verbindet einen Namen mit einem Image. So wird für Interessenten leicht und schnell erfassbar, worum es geht. Niemand will lange rätseln, um das Angebot eines Dienstleisters zu verstehen. Eine gute Marke sorgt dafür, dass Interessenten nicht rätseln müssen.

Außerdem bleibt eine gute Marke leicht im Gedächtnis. Das ist bares Geld wert:

  • Wenn beim Kunden wieder Bedarf entsteht, wendet er sich zunächst an bekannte Dienstleister, die ihn überzeugt haben.
  • Bei jeder Begegnung mit der Marke wird diese Vertrauter und eine Kontaktaufnahme wahrscheinlicher („Branding“).
  • Nur wer sich an einen Dienstleister erinnert, kann ihn weiterempfehlen.

Auf Ihrer Website bildet Ihre Marke einen Grundton, der alles zusammenhält. Zur Marke Coca-Cola gehört beispielsweise die geschwungene Schreibschrift und die rote Farbe als Ausdruck von Energie und Lebensfreude. Das spiegelt sich auf der ganzen Website: viel Rot, warme Farben, sommerliche Bilder und weiche, runde Schriftarten. Alles andere wäre dort fehl am Platz. Auch eine in Blau gehaltene Website kann schick sein, aber die Marke würde darunter leiden.

Ihre Marke und Ihre Website müssen aus einem Guss sein und einander unterstützen. Lassen Sie Ihre Besucher sofort wissen, wofür Sie stehen und worum es bei Ihnen geht. Besonders wichtig ist die Startseite, auf der die meisten Besucher Ihnen erstmals begegnen. Mehr ins Detail gehen können Sie anderswo: bei der Beschreibung Ihrer Dienstleistungen und Interessen oder in Blogartikeln. Hier muss zuerst Ihr Markenkern klar sein. Stellen Sie diesen beim ersten Kontakt in den Vordergrund.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel „Die 4 Phasen der perfekten Startseite“.

Das Kennenlernen: Sie als Person

Als Freelancer sind Sie ein Ein-Personen-Unternehmen. Das Image Ihres Unternehmens ist daher stark an Ihre Person gebunden. Wenn Sie als Person unsichtbar sind, fehlt dem Interessenten ein wichtiges Puzzlestück, das er braucht, um sich ein Bild von Ihrem Unternehmen zu machen und Vertrauen aufzubauen.

Seien Sie deshalb auf Ihrer Website sichtbar. Richten Sie eine Rubrik ein, um sich persönlich vorzustellen. Häufig heißt diese Rubrik „über mich“, „meine Person“ oder „zur Person“. Bei der Bezeichnung können Sie auch kreativer sein, aber die genannten Standardformeln haben den Vorteil, dass sie bekannt und leicht zu verstehen sind. Kreativität ist gut, aber im Zweifel ist es wichtiger, dass Besucher finden, was sie suchen. In meinem Fall heißt es Vita.

Was ist an Ihrer Person besonders interessant und unterscheidet Sie von anderen? In welchen Hobbys, Leidenschaften oder Lebenserfahrungen kommt Ihr Charakter gut zum Ausdruck? Das muss nichts Exotisches sein. Dass Sie Germanistik studiert haben, ist an sich nicht spannend. Das haben viele. Ihre individuellen Erfahrungen mit dem Studium aber gehören nur Ihnen. Haben Sie sich in ein bestimmtes Literaturgenre verliebt? Oder waren Sie von der Literaturwissenschaft enttäuscht und haben dadurch Ihre Berufung im Marketing entdeckt?

Geben Sie Ihren Besuchern einen Einblick in Ihr Leben und Ihre Erfahrungen. Wählen Sie dazu gezielt Aspekte Ihrer Person aus, die zu Ihrer Marke passen und ein lebendiges Bild von Ihnen entstehen lassen. Dieses Bild sollte insgesamt einen Bezug zu Ihrer Dienstleistung aufweisen, aber das muss nicht bei jeder einzelnen Facette Ihrer Person der Fall sein. Erwähnen Sie ruhig, dass Sie Freeclimbing mögen: Sie sind sportlich, aktiv und lieben die Herausforderung. Das spricht für sich.

Ein tabellarischer Lebenslauf ist hier also nicht gefragt. Die wichtigsten Eckdaten Ihrer Qualifikation und Erfahrungen gehören natürlich dazu, aber die nackten Daten sind eher Pflicht als Kür. Erfüllen Sie diese Pflicht, aber lassen Sie unbedingt auch Ihre Einzigartigkeit zum Leben erwachen.

Die Präsentation: Sie als Dienstleister

Last but not least: Eine attraktive Präsentation Ihrer Dienstleistungen gehört natürlich auch auf die Website. Ihr Angebot als Dienstleister ist ja der eigentliche Grund dafür, dass Sie die Site erstellen und dass der Interessent sie besucht.

Finden Sie auch hier die goldene Mitte zwischen Verständlichkeit und Einzigartigkeit. Ein Beispiel: Sie stellen sich als Texter vor, der Blogartikel, Verkaufstexte und Pressemitteilungen schreibt. Daran ist nichts auszusetzen. Aber wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab, wenn unzählige andere Texter dieselben Stichworte verwenden, um dieselbe Dienstleistung anzubieten?

Auf Begriffe wie „Blogartikel“ und „Verkaufstexte“ zu verzichten ist keine Alternative. Wer Verkaufstexte in Auftrag geben will, muss dieses Wort auch auf Ihrer Website finden.

Um sich trotzdem von der Konkurrenz zu unterscheiden, individualisieren Sie die Dienstleistung durch eine Beschreibung. Dazu kann gehören:

  • Wodurch zeichnet sich Ihrer Meinung nach ein guter Verkaufstext aus?
  • Wie gehen Sie bei der Erstellung von Verkaufstexten vor?
  • Wann, wo oder wie haben Sie gelernt, Verkaufstexte zu schreiben?
  • Worin besteht bei Verkaufstexten die Herausforderung?
  • Was macht Ihnen bei Verkaufstexten besonders viel Spaß?

Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Ihren Dienstleistungen einen individuellen Dreh zu geben. Schöpfen Sie dabei aus Ihrer Selbstdarstellung („Über mich“) und behalten Sie im Blick, dass alle Informationen aus einem Guss sind und Ihre Marke stützen.

Achten Sie darauf, nicht zu selbstbezogen zu argumentieren. Auch wenn es hart klingt: Für Ihre Kunden kommt es darauf an, dass Sie gute Arbeit abliefern. Ob Ihnen das Spaß macht, ist zweitrangig. Der Spaß bei der Arbeit kann Sie allerdings dazu motivieren, gute Arbeit abzuliefern! Außerdem macht er Sie zu einem angenehmen Geschäftspartner. Genau so wird daraus ein Argument.

BEWERTUNGEN
2017
sehr gut
85 Bewertungen
auf kundennote.com

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen und Sie wollen mehr wissen?

Dann sollten Sie diesen Artikel unbedingt im Social Media teilen und Ihren Kontakten zur Verfügung stellen! Abonnieren Sie parallel meinen YouTube-Channel und meine kostenfreie Infomail. So verpassen Sie keine Videos, Blogartikel oder Inhalte mehr. Erfahren Sie durch die Abonnements zahlreiche Tipps, Tricks und Informationen zu den Themen Texten, Kommunikation und Verkaufen. Verpassen Sie keine Videos oder Artikel der Serie #TippsVomTexter.

Sind Sie bereit für neue Texte?

Ich freue mich auf Ihre Anfrage. Ganz gleich, ob Marketing, PR oder Website. Ich schreibe für Sie.
Kontakt aufnehmen